Chaos in der Sonntagsstr. vorprogrammiert ?


Schöne Bilder gibt es ja von den Planern der Tram in der Sonntagsstr. Sonnig mit fröhlichen Menschen, sauberen und leeren Straßen. So kenn ich die Sonntagsstraße gar nicht. Vor allem nicht mit so wenig Verkehr. Eigentlich steht alle paar Meter jemand in der zweiten Reihe. Entweder irgendein Penner der Brötchen holt, oder ein Lieferant. Die Parkplätze sind außerhalb der Weihnachtsferien ständig belegt, da bleibt den Lieferanten eh keine andere Möglichkeit. Mit den nun mehr als halbierten Parkplätzen (55 statt 160) wird das ein Spaß - die ehemals zweite Reihe wird zu Fahrradwegen. Die Sache mit den Fahrradwegen ist schön. Man wird dann nicht mehr auf dem Fußgängerweg um gekachelt, die Tram stört aber. Der Lieferverkehr blockiert dann die Tram und die Radfahrer. Tagsüber fährt die Bahn dann 192-mal durch das Wohngebiet und biegt dann 3-mal quietschend ab. Nachts dann noch 30-mal. Im Endeffekt sollen über 1000 Anwohner genervt werden, damit täglich 4000 Pendler einen kürzeren Fußweg haben. Wir reden hier von 400 Metern.

 

Das die über 2500 Unterschriften gegen den Bau ignoriert wurden, stößt auch bei mir auf völliges Unverständnis.

Diskutiert mit, entweder unter diesem Artikel oder im Forum.

 

Bildquelle: https://www.berlin.de/senuvk/verkehr/politik_planung/oepnv/planungen/de/ostkreuz.shtml

 

 

Schreiben Sie die erste Bewertung!


Lesezeichen setzen

19 Feb. 2018


durch icke