In Berlin dauern ja so Dinge nicht selten etwas länger, dafür werden sie aber meist auch deutlich teurer! Bleiben wir mal nur in unserem Kiez, genauer gesagt in der Sonntagstrasse und am Ostkreuz. Dort wird ja schon seit Jahren an der Straßenbahnanbindung direkt an den Bahnhof Ostkreuz geplant, besprochen, diskutiert, geplant, besprochen und so weiter und sofort!

Nach einem interessanten Artikel in der Morgenpost, den Link findet ihr unten, wird sich also auch das Thema Sonntagstrasse noch etwas ziehen. Eigene Gespräche mit Anwohnern und Gewerbetreibende haben meist ergeben, dass es gar kein grundsätzliches Problem mit der Anbindung als solche gibt, wohl aber mit der angedachten Streckenführung durch die Sonntagstrasse. Es liegen wohl etwa 800 Widersprüche vor, die alle auch bearbeitet werden müssen. Vor Jahren hat sich dazu ja auch eine Initiative gegründet und es fanden Infoveranstaltungen statt. Das finden wir gut, Mitsprache der Menschen im Kiez sollte unbedingt sein!

Wie seht ihr das? 

Was uns nun aber wirklich sehr wundert, das die Baukosten von ursprünglich geschätzten 13 Millionen Euro sich nach aktuellen Schätzungen nahezu verdoppeln! Also das komplexe Baumaßnahmen nicht auf den Euro genau zu berechnen sind ist schon klar. Nachträge von vielleicht 20 % wären auch kaum eine Diskussion wert. Aber 26 Millionen für gerade 1,8 km? Da drängt sich schon irgendwie der Verdacht auf, das seitens der Stadt gewünschte Maßnahmen in der Entwicklungsphase entscheidungsfördernd wirklich sehr knapp kalkuliert werden.

Hier geht’s zum Artikel in der Morgenpost:

https://www.morgenpost.de/berlin/article214407299/So-schlecht-laeuft-es-bei-Berlins-neuen-Tram-Projekten.html